Ralph Müller-Wagner

offizielle Autorenhomepage

Lesungen und Events

Hier findet Ihr in chronologischer Reihenfolge die von mir abgehaltenen Lesungen und Events.
Ein Klick auf das Symbol führt direkt in die Galerie zu den dazugehörigen Fotos.

Bilder mit dem Lupen-Symbol können durch Anklicken vergrößert werden.

Wählt ein Jahr aus:

7. erzgebirgische Kunst- und Literaturtage in der Baldaufvilla in Marienberg

Kinderaugen - unbekümmert, ehrlich, neugierig. Immer wieder ziehen sie mich magisch in ihren Bann, wenn ich zu Gast in Kindergärten oder Schulen bin. Auch im erzgebirgischen Marienberg, anlässlich der Kunst- und Literaturtage, überschütteten mich Momente der inneren Freude, als ich in die Augen einer ersten Klasse blickte.
Die wissbegierigen freundlichen Kinder lauschten gespannt den Episoden meiner kleinen Heldin, der unglücklichen Heuschrecke Laura Langbein, die ich bei Intrag verlegt hatte. Seit nunmehr fast vier Jahren reise ich mit dem Kinderbuch durch Deutschland und Österreich und überall graben sich Laura samt ihren Freunden in die Herzen der Kinder.
Aber auch Erwachsene schätzen das Buch sehr. Die wohl größte Freude eines Kinderbuchautors.

In Marienberg stellte ich meinem geschätzten Publikum zum ersten Mal zwei Kinderlieder vor, die demnächst auf einer CD zu hören sind. Ein musikalisches Projekt, welches ich mit Dr. Bogdan Aftanski erarbeite. Für alle Songs durfte ich die Texte schreiben. Die Musik kam so gut bei den Kindern an, dass ich von der Bühne ging und mit ihnen tanzte, (zu sehen in der Fotogalerie). So hatten wir zusammen viel Spaß.

Wie in anderen Schulen auch, inspirierte ich die Kinder, Laura Langbein und ihre Gefährten zu malen. Alle eingereichten "Kunstwerke" nehmen an einem Malwettbewerb teil. Auf die Einsendungen ist die Jury schon sehr gespannt.
Diese schöne Veranstaltung wird noch sehr nachhaltig für mich sein. Großen Dank an mein aufmerksames Publikum, der Grundschule Marienberg, der Klassenlehrerin, dem mittleren Erzgebirgskreis als Veranstalter in der Baldaufvilla und meiner Lebensgefährtin für die Unterstützung und die herrlichen Fotos.

Lesefestival INFANTASTICA in Neuburg an der Donau

Die Sonne schien an den zwei Finaltagen des Literaturfestivals, am 27./28.04.2007 in Neuburg an der Donau. Sommer mitten im Frühling und die Sonne erreichte auch mein Herz und meine Seele.
Ich bin sehr stolz, dass ich bei diesem Event der Superlative dabei sein durfte. Großer Dank an die Organisatoren Mechthilde Lagleder und Matthias Hoppe. An alle Kolleginnen und Kollegen, die mit veranstaltet haben. An alle Kinder, Lehrer, Veranstalter, den symphatischen Neuburgern als Gastgeber, mit OB Dr. Bernhard Gmehling, Dank dem Verein Frühförderung Neuburg e.V. mit Peter Wiedemann und ein persönliches Dankeschön an Hans Maier für seinen sozialen, gesellschaftlichen Blick.

Kindern das gesprochene oder geschriebene Wort konstruktiver vermitteln. Lesen und Schreiben, die damit verbundene Muse fördern. Die Welt der Bücher, Literatur näher bringen, Geschichten mit gemalten Bildern erzählen. Fantasie anregen. Eigene Geschichten ausdenken, entwickeln und verfassen, gehören zum Grundanliegen der INFANTASTICA.

Unterstützung fand die Großveranstaltung unter anderem bei der Neuburger Rundschau, die seit Januar darüber sehr intensiv berichtete, beim Verein Frühförderung e.v. Neuburg, Bayerisches Kulturministerium, Landratsamt Neuburg/Schrobenhausen, Radio Mikro Bayern 2 oder beim OB von Neuburg an der Donau, Dr. Bernhard Gmehling.

Ich persönlich las an der Grundschule im Englischen Garten. Kinder der Klasse 2d lauschten den Episoden um Laura Langbein, die ich bei Intrag Publishing verlegt hatte. Ich stellte ihnen auch ein Kinderlied vor, welches bald auf einer CD zu hören sein wird. Die zwei Stunden vergingen viel zu schnell und waren nie langweilig. Wissbegierige Kinder stellten viele Fragen, wussten schon eine Menge über Bücher und waren sehr diszipliniert. Klassenlehrerin Frau Papp versteht es auch, Kinder zu begeistern.
Zwei weitere Veranstaltungen hatte ich am Descartes-Gymnasium. Einmal bei der Klasse 6a, später bei der Klasse 7e. Ich las meine mystische mittelalterliche Novelle "Memento mori - die Rache ist mein", ebenfalls bei Intrag verlegt.
Auch hier verging die Zeit sehr schnell und mein interessiertes Publikum stellte viele Fragen zum Thema Literatur und Buch.
So entwickelte sich eine anspruchsvolle Konversation zwischen Schülern und Autor. Die Klassenlehrerinnen Frau Schittli und Frau Gepperth können stolz auf ihre Schützlinge sein. Nochmals herzlichen Dank für das große Interesse an meinen Geschichten und Ausführungen. Ich werde diese wunderbaren Begegnungen niemals vergessen.

04.10.2007: Kinderbibliothek Oelsnitz/Westerzgebirge

Eine wunderschöne Bibliothek mit Niveau erwartete mich am 04.10.07 im westerzgebirgischen Oelsnitz, wo ich drei Schulklassen aus Neuwürschnitz zu einer Veranstaltung begrüßen durfte. Sechzig motivierte, freundliche und aufgeschlossene Kinder, die auch von Höflichkeit und Disziplin etwas verstehen, warteten ungeduldig und mit Spannung auf den Höhepunkt der Veranstaltung.
Ich hatte über die sehr engagierte Leiterin der Bibliothek, Frau Dohle, zu einem Schreibwettbewerb aufgerufen, schrieb einen Geschichtenanfang, welchen die Kinder zu Ende schreiben sollten.
Am Ende der Veranstaltung sollten die Gewinner gekürt werden.

Die Auswertung der Geschichten war schwierig, weil alle Arbeiten mit Fleiß und Liebe geschrieben wurden. Jeder Beitrag war so kostbar wie eine Perle, die zusammengereiht, eine Perle der Fantasie ergaben.
Diese wurde auch ganz besonders bewertet und was die Kinder fühlen, wie sie die Figuren entwickeln. Ich war sehr beeindruckt über alle Arbeiten, wenn man bedenkt, die Kinder befanden sich am Anfang der 3. Klasse.

Nach der herzlichen Begrüßung fanden wir uns schnell zusammen und es entwickelte sich eine interessante Unterhaltung über das Medium Buch/Literatur. Die Kinder waren sehr neugierig, stellten viele Fragen und man merkte, dass sie sich für die Lesung vorbereitet hatten.
Dann las ich meine Geschichte aus dem Großen Mystischen Märchenbuch, "Die Legende vom Silbermond", die den Kindern gut gefallen hat.
Später folgte die Siegerehrung und es war alles sehr aufregend. Jeder hoffte, er sei der Gewinner.
Aber allen waren fair, als diese feststanden.
Zum Schluss las die Jil S. ihre Siegergeschichte vor und das Publikum lauschte gespannt.

Mein Dank geht an Frau Dohle und ihrem Bücherei-Team, auch für das liebe Geschenk, es war eine große Ehre, dass ich mich ins Gästebuch der Bibliothek eintragen durfte.
Dank auch an Frau Meyer mit ihren netten Kolleginnen und meiner Angelika für die tollen Bilder.

Gewinner des Schreibwettbewerbes:

1. Platz: Jil S.
2. Platz: Nicole H.
3. Platz: Anna Fritsche

 

Geschichtenanfang von Ralph Müller-Wagner
Zapfi wandert in die Welt

Es war ein schöner Sommermorgen im Elfenwald. Am tiefblauen Himmel grüßte die Sonne und als ihre Strahlen schräg durch die Wipfel der Bäume brachen, erwachte das Leben mit all seiner Herrlichkeit.
Die Blumen auf der Waldwiese streckten ihre Köpfe dem warmen Licht entgegen. Die Gräser klingelten leise, als der Morgenwind in ihre Halme fuhr und sie einander berührten.
Auch Zapfi, der kleine dicke Tannenzapfen, welcher am Zweig einer uralten Tanne baumelte, erfreute sich am Gold des Morgens. Aber tief in seinem Inneren war er traurig, wenn er die Baumelfen beim Spiel beobachtete, die fleißigen Bienen beim Nektar sammeln oder den Flug der Vögel. Wie langweilig er sein Leben fand. Den lieben langen Tag, wie seine Kameraden an einem Zweig zu hängen, dauerte ihn.
Ach, wie sehr er sich danach sehnte, laufen zu können, um in die weite Welt zu wandern.

© Ralph Müller-Wagner

Fortsetzung von Jil S. (Gewinnergeschichte)

Plötzlich kam ein großer Sturm. Zapfi wedelte hin und her. Als der Sturm vorbei war, lag Zapfi auf der Erde.
"Hilfe! Der Bär wird mich fressen!"
Danach machte Zapfi die Augen auf und sagte: "Hier ist ja nicht einmal eine kleine Ameise."
Er stand auf, versuchte zu laufen, aber er war noch sehr wackelig auf den Beinen. Beim dritten Versuch kam Zapfi endlich hoch und lief los. Er dachte nach, wohin er gehen sollte. Zapfi kam die Idee, sich die ganze Welt anzusehen.

Also lief er los. Kurz darauf traf er das Eichhörnchen Puschel. Es weinte sehr und sagte zu Zapfi: "Hast du meine Mama und meinen Papa gesehen? Ich habe sie verloren und weiß nicht, wo ich sie finden kann."
Zapfi dachte darüber nach und änderte seinen Plan. Er sagte zu Puschel: "Ich helfe dir, deine Eltern zu finden."
Und so liefen beide los. Bald darauf fanden sie Puschels Eltern. Die Freude war groß.
Zur Belohnung für Zapfis Hilfe durfte er für immer bei ihnen bleiben.

© Jil S.

04.10.2007 Lesung in Gröditz: "Erotische Fantasien"

Wie gestaltet man wohl eine Lesung, mit dem schönen aber schweren Thema "Erotische Fantasien", um den Anspruch "Literatur" nicht zu gefährden?
Der Veranstalter, die Stadtbücherei meiner alten Heimatstadt Gröditz, bat mich um dieses Thema und so versuchte ich mein Publikum am 04.10.07, der kleine Saal war voll besetzt, mit einem Programm zu erfreuen.
Am Ende der zwei Stunden waren Publikum und Autor sehr angetan von der abwechslungsreichen Veranstaltung.
Die gemütliche Atmosphäre mit Sekt und Kerzen lockerte das Ganze auch wunderbar auf. Die Stimmung war super.

Am Anfang las ich ein von mir verfasstes Essay über Dichtung, Liebe und Erotik und etwas Lyrik zu diesem Thema. Dann war es eine große Ehre für mich, eine Novelle von Alvina Wittwulf zu lesen, "Das Herz des Meeres", aus der Anthologie "Erotische Fantasien", bei Intrag verlegt. Zum Schluss las ich meine Novelle "Sieben Sommer - Gefangene der Liebe", die demnächst mit anderen Fantasy-Geschichten von mir in einem Buch erscheinen wird.
Natürlich war die Veranstaltung für mich auch eine Herausforderung, denn Bekannte und Freunde aus der Stadt meiner Kindheit hörten interessiert, was ich zu diesem Thema zu sagen hatte. Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich beim Gröditzer Publikum für sein Kommen bedanken, es hat mich sehr berührt.
Großen Dank an Frau Arndt von der Stadtverwaltung, Christoph Träger von der Gröditzer Stadtzeitung, Frau Hochmuth mit ihrem Büchereiteam, Dank auch für das nette Geschenk. Dank auch an meine Eltern, meine Freunde Joachim Baum und seiner Frau, Doris Plathe, Frau Blech, Frau Bächler, Familie Hans John und meiner Angelika für die tollen Erinnerungsfotos.